Erwachsenenhand berührt eine Babyhand
Respiratorisches Synzytial-Virus (RSV) - erhöhtes Risiko für Frühgeborene

(A&O) Vermutlich haben die Corona-Maßnahmen im vergangenen Winter dazu beigetragen, dass bei Kindern in jener Zeit weniger Atemwegserkrankungen auftraten als in den Vorjahren. Aktuell steigende Fallzahlen deuten darauf hin, dass sie diese Ansteckungen nun vermehrt auftreten, da das Immunsystem weniger gefordert wurde. Eine Erkrankung mit dem Respiratorischen Synzytial-Virus (RSV) kann dabei insbesondere für Frühgeborene gefährlich werden.

Kind zieht Mann an der Nase
Virenschutz fängt in der Nase an

(djd) Für Atemwegserkrankungen sind fast immer Viren die Ursache - vom grippalen Infekt über die echte Grippe bis hin zu Covid-19. Kommen wir mit ihnen in Kontakt, versuchen sie, in die Schleimhautzellen der oberen Atemwege einzudringen. "Die Nase ist die Eintrittspforte - hierüber verschafft sich auch das Virus Sars-CoV-2 den Zugang zum Körper", erklärt dazu Priv. Doz. Dr. Claudia Lill. Von dort verbreitet es sich weiter.